Academy 2007 – Tag 1

Zuerst muss ich mich bei meinen Lesern entschudligen. Leider habe ich es nicht mehr geschafft direkt von der Academy zu berichten, wie ich eigentlich versprochen hatte. Aber das Programm war so dicht gepackt und die Gespräche so hochinteressant, dass ich keine Zeit gefunden habe, noch einen Beitrag zu schreiben.

Deshalb nun die ganzen zwei Tage im Rückblick, nachdem ich gestern abend wieder zuhause eingetrudelt bin. Über die Vorbereitungen und unsere Anreise hatte ich ja schon ein wenig berichtet, deshalb der sofortige Einstieg in das Programm.

Eröffnet wurde die Academy durch Grußansprachen von der Präsidentin der Akademie  der Wissenschaften und Literatur in Mainz Frau Lütjen-Drecoll, der Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz Doris Ahnen und Frank. Außer der Aussage der Ministerin, dass sie auch fast täglich in die Wikipedia schaut und stolz drauf ist, dass die Veranstaltung in Mainz stattfindet, ist mir davon nicht viel erinnerlich. Das übliche zur Eröffnung solch einer Veranstaltung eben.

Danach hielt der Trendforscher und Kommunikationsdesigner Peter Wippermann einen Vortrag unter dem Titel „Wikipedia – Wirkungsbeschreibung, Rezeption und Relevanz“. Ehrlich gesagt kam die die Wikipedia nur am Rande vor. Mir kam es vor als ob hier ein Vortrag zum Thema Web 2.0 gehalten wurde, dem ein neuer Titel vorangestellt wurde. Die Wikipedia kam nur am Rande vor und das auch noch fehlerhaft. Der rhetorisch brilliant gehaltene Vortrag schürte Ängste und Befürchtungen über das Internet und seine aktuellen Möglichkeiten, was sich auch in der anschließenden Diskussion niederschlug

Zum Glück kam direkt danach Markus Mueller mit seinem Vortrag zum  Qualitätsmanagment innerhalb der Wikipedia. Und ich hatte den Eindruck und andere Wikipedianer auch, dass die Darstellung der mittlerweilen doch recht ausgeklügelten Qualitätssicherungs-Mechanismen angefangen bei der Eingangskontrolle, SLA,  QS, LA und Löschprüfung bis hin zu den Qualitätsprädikaten Lesenswert und Exzellenz die Zuhörer beeindruckt hat. Von der anfangs noch spürbaren Skepsis blieb nach diesem Vortrag kaum noch etwas übrig und man sah bei manchem Zuhörer regelrecht die Kinnlade runterklappen, als Markus zum Schluss den gesamten Prozess der Qualitätssicherung nochmal in der Überischt schematisch darstellte. Von der Vorstellung da darf jeder reinkritzeln was er möchte, war spätestens da nicht mehr viel übriggeblieben.

Den offziellen Abschluss des ersten Tages bildete dann die erstmalige Verleihung der Zedler-Medaille. Prof. Ulrich Schneider hielt einen sehr amüsanten und kurzweiligen Vortrag über das Werk Johann Heinrich Zedler und zog einige Parallelen zur Wikipedia. So forderte z.B. Zedler seine Leser auf Artikel einzusenden, die dann auch veröffentlicht werden würden. Dementsprechend gibt es in der Enzyklopädie Zedlers auch Einträge über kleinere Städte in epischer Breite, Selbstdarsteller und Fancruft. Nach einer kleinen Laudatio wurde dann dem Feuerbach-Experten Josef Winiger die Zedler-Medaille für seinen Artikel über Ludwig Feuerbach verliehen.  Die Jury, der die Namen der Autoren erst nach ihrer Entscheidung bekanntgegeben wurden, hatte dessen Arbeit einstimmig als die Beste angesehen. Und die Wikipedia kann stolz darauf sein, solch einen Autor, dessen Artikel mittlerweile über 20 teils euphorische Stimmen in der Exzellenz-Diskussion gesammelt hat, in ihren Reihen zu haben. Hoffen wir, dass er in der Wikipedia weiter mitarbeiten wird.

Zum Tagesausklang gab es bei einem leckeren Wein und gutem Essen zahlreiche Gespräche zwischen Wikipedianern und den Wissenschaftlern, wobei immer wieder erklärt werden mussten, warum wir das machen und wie das Ganze funktioniert.

Mehr Bilder von der Academy gibt es auf der Commonsseite zur Academy 2007. Und einen wesentlich seriösen Beitrag über die Academy gab es dann noch spätabends im Nachtmagazin. Zu der Zeit sassen die Wikipedianer unter anderem mit Josef Winiger schon längst im bereits gestern erwähnten Weinlokal, das im übrigen kein Imitat ist, wie mir die sehr süße Bedienung glaubhaft versicherte. Ich nehme das also zurück.

Update:

Mein Vortrag bzw. die Folien dazu sind mittlerweile auf Commons: Wikisource Academy 2007.pdf

Das Interview mit Frank mit dem SWR zur Academy und natürlich darf der WikiScanner auch nicht fehlen, aber klasse gemeistert von Frank: SWR2 Impuls

2 Gedanken zu „Academy 2007 – Tag 1“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *