Patriotismus im Licht der Zeit

Das Folgende ist der Auszug aus einer E-Mail, die ich heute verschickt habe. Ich finde aber, dass es auch einen ganz guten Blogeintrag abgibt.

Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff

Dass mir der gute Wilamowitz in der folgenden Rede nicht in einem neuen Lichte erscheint, muss ich nicht betonen. Sein deutscher Patriotismus blieb ja bis zum Ende ungetrübt. Ein Bekannter von mir hat eine Rede aus der Anfangszeit des Ersten Weltkriegs bei Wikisource eingestellt, die ich beim Korrekturlesen ein wenig auseinandergenommen habe.

Was mich erschreckt, ist die Hetze gegen den Feind, die Stereotypen. Aber noch ärger trifft mich die Lüge, der das deutsche Bürgertum aufgesessen war: „Wir haben den Krieg nicht gewollt, niemand, kein König, kein Staatsmann, kein Feldherr. Wir waren in unseren Grenzen zufrieden.“

Aber dann wurden mir eins bewusst, was im Geschichtsunterricht nicht gelehrt wird: Jeder ist ein Kind seiner Zeit. Wilamowitz ist der Sohn reicher preußischer Juncker und lebt in der Zeit der Großreiche. Die Zeitgeschichte ist geprägt von dem nationalen Rivalismus in Europa, von Deutschlands glorreichen Siegen des 19. Jahrhunderts, die zur Reichsgründung in Versailles führten. Eine Zeit, in der der Krieg ruhmreich und glänzend hieß, eine Zeit ohne Geschütze, Flieger, Tanks, ohne Bomben, die ganze Stadtteile zerstören, ohne Millionen Tote. Diese neuen Schrecken des Krieges erfährt die Welt erst in den Tagen, die dieser Rede vorausgingen! Wilamowitz selbst stellt sie mit Schaudern fest. „Ja, der Krieg, in den jene Wallensteiner so gerne hinausziehen, ist etwas Herrliches; etwas Fürchterliches ist er auch, und er ist fürchterlicher jetzt, als er je gewesen ist, grauenvoller durch die Macht, die der Mensch gewonnen hat über die Mächte der Natur, die Mächte der Zerstörung. Wir wollen uns über das Grauen nicht täuschen.“ Und: „Kommt’s denn nicht bloß auf die Menschenmassen an, auf die künstlichen Waffen, und werden die nicht entscheiden und auch die beste Sache niederwerfen können?“

Wie kommt es nun, dass das, was heute wie giftige Hetze, Anmaßung, dummer, vorurteilserfüllter Hass klingt, damals für voll genommen wurde? Weil die Menschen im Jahr 1914 noch keinen Feuersturm kannten, keine Bombenteppiche, keine Materialschlachten mit hunderttausenden Toten, keine kalte Grausamkeit gegen Unschuldige, gegründet auf blinde Verfeindung und Rassendenken, keine maschinell vernichteten Menschen – keinen Holocaust!

Wir Menschen von heute, die diesen schrecklichen Auswuchs menschlicher Schwäche und Boshaftigkeit kennen, gerade wir in dem schuldigsten Land, wissen, wozu der Krieg, wozu der Hass fähig ist. Eben darum verachten wir, fürchten wir ihn, und haben kein Verständnis für die Zeitkinder, die solche Schrecknisse noch nicht kannten.

Unser Gewissen ist belastet von der Vergangenheit. Aber darum sind wir auch klüger als unsere Vorfahren. Ich hoffe nur, die Menschheit braucht nicht noch mehr Superlative der Gewalt, um endlich erwachsen zu werden. Guantanamo Bay, Afghanistan, Irak, Sudan… müssen wir dort unseren schleichenden Dritten Weltkrieg austragen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *