E-Books für Wikisource (2)

Im vorigen Beitrag hat Tpt den Hinweis hinterlassen, dass das französische Wikisource an einer (halb?)automatischen Lösung für den Export von Wikisource-Büchern arbeitet. Leider kann ich kein französisch, so dass ich erstmal nicht so richtig durchblicke. Vll. hat ja jemand Lust sich das anzuschauen und zu prüfen, ob das auch für de.ws was wäre, was natürlich einiges an Arbeit sparen würde. Hier der Link zu dem Tool: http://genewiki.legtux.org/wikisource-site/wsexport/www/index.php/wsexport/.

Trotzdem aber noch eine recht lose Sammlung von Dingen die mir beim Erstellen der E-Books aufgefallen sind. Spezifische Dinge die mir auf dem Kindle oder bei einem anderen Format als EPUB  aufgefallen sind, markiere ich entsprechend :

  • Sind zuviele Bilder auf einer Seite weigert sich edotPUB diese einzubinden. Hier heisst es dann also diese wieder manuelle einzufügen. Eventuell gibt es ja noch ein besseres Browser-Plugin, was diese Einschränkung nicht hat.
  • Bewährt hat sich in solchen Fällen das Herunterladen der Bilder, falls diese in eine eigene Kategorie einsortiert sind, per AntiCommonist.
  • Zuviel typografischer Schnickschnack und Layoutnachbau per HTML und CSS in Wikisource erschwert die Erstellung des E-Books enorm. Bspw. ist die Paginierung wie auf dieser Seite sehr hinderlich. Die Standardpaginierung wie auch sonst verwendet lässt sich da wesentlich besser verwenden.
  • Da die Klassen und IDs an den HTML-Elementen fast komplett aus Wikisource übernommen wird, hab ich mir eine kleine zusätzliche CSS-Datei für die E-Books angelegt, die einen großen Teil der gewünschten Formatierung wiederherstellt, was enorm Arbeit spart. Download: [download id=“30″]
  • KINDLE: Rechts- bzw- linksbündige Bilder mit umfliessenden Text werden zwar links bzw. rechts angezeigt, der Text fliesst aber nicht um das Bild herum. Ergo kann man solche Bildanordnungen wohl komplett herausnehmen.
  • KINDLE: Lange Listen und Tabellen, die sich über mehrere Bildschirmseiten erstrecken, z.B. die Fußnoten o. ein Literaturverzeichnis, werden nicht korrekt angezeigt, wenn man bspw. über einen Fußnotenlink direkt in die Mitte der Liste springt. Offenbar liest der Reader in diesen Fällen nicht den Anfang der Liste und weiß nicht, wie die Formatierung aussehen soll. Diese Liste müssen deshalb von Hand auf einzelne Absätze umgestellt werden und die Nummerierung ebenfalls manuell nachgetragen werden.
  • Als Titelbild bietet es sich an, einfach das Bild zu verwenden, dass eh meist in Wikisource in der Textdatenbox eingebaut wird und häufig das Titelblatt oder den Einband des Werkes zeigt.
  • MOBIPOCKET: Die Titelseite die in EPUB sichtbar ist und  z.B.  Informationen zu Spezifika der E-Book-Edition und das Titelbild enthält, geht bei Konvertierung nach MobiPocket verloren. Verwendet wird nur das Titelbild. Mal schauen was man da noch machen kann.

2 Gedanken zu „E-Books für Wikisource (2)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *