Phorm Opt Out

Wikimedia Deutschland hat, ebenso wie die Wikimedia Foundation und Amazon, beschlossen ihre Domains von der Untersuchung des Traffics zu diesen Seiten durch das britische Unternehmen Phorm auzuschließen. Dies geschah da auch der Wikimedia Deutschland Webseiten betreibt, die von Nutzern aus Großbritannien abgerufen werden (hier ist vor allem der Toolserver zu nennen).

Weitere Hintergründe und Erklärungen zu diesem Thema finden sich im Wikimedia Blog.

CC Zero

Erkan Yilmaz hat im Chat gerade auf eine neue Lizenz von Creative Commons hingewiesen. Und zwar die CC0, gesprochen „CC Zero”, die dazu dienen soll allen denen, die ihr Werk eigentlich in der Public Domain, bzw. die Gemeinfreiheit sehen wollen, diese Möglichkeit zu geben, soweit die jeweilige Rechtslage dies zulässt.

Jemand der sein Werk unter die CC0 stellt, verzichtet damit vollständig auf jegliche Urheber- und damit zusammenhängende Rechte. Sollte dieser Verzicht aus Rechtsgründen nicht möglich sein, so z.B. in Deutschland, da dies ein Persönlichkeitsrecht ist, auf das man nicht verzichten kann, dann gewährt die Lizenz jedermann ein unbeschränktes, unwiderrufliches, nicht exklusives Recht zur Nutzung des Werkes für jegliche Zwecke. Für die Weiternutzung gibt es dabei keinerlei Auflagen, wie z. B. Namensnennung, Nutzung unter gleicher Lizenz oder das Verbot kommerzieller Nutzung etc.

Die Lizenz kann ebenso für urheberrechtsähnliche bzw. damit zusammenhängende Rechte genutzt werden, wie z. B. das sogenannte Datenbankrecht.

Für eine ausführliche Darstellung und Erläuterung der neuen Lizenz siehe den Beitrag im CC-Blog und die FAQ zur CC0.

P.S. Korrekterweise spricht Creative Commons nicht von einer Lizenz, sondern von einem Tool, einem Werkzeug, da ja Public Domain bzw. Gemeinfreiheit keine Lizenz sein kann. Derjenige, der dieses Tool verwendet, möchte ja deutlich machen, dass er wünscht, dass das Werk so verwendet wird, als sei es in der Public Domain bzw. als sei es gemeinfrei.

Ich habe in meinem Beitrag dennoch den Begriff Lizenz verwendet, weil er für den deutschen Rechtsraum wohl dennoch passender ist und auch nicht so sperrig beim Schreiben des Beitrags war.

Update (17. März 2009):

Eine deutsche Version des Blogbeitrages mit Ergänzungen bezüglich des deutschen Urheberrechtes gibt es im Blog von de.creativecommons.org. Den ersten Kommentar darf man getrost ignorieren, da dort offenbar jemand das Urheberrecht mit anderen Rechtsfeldern verwechselt.

Google ändert Nutzungsbedingungen für Book Search

Vor ein paar Tagen hat Google die Nutzungsbedingungen für den PDF-Download gemeinfreier Bücher (auf deutsch scheint es die nicht zu geben) geändert. Anstelle der Klausel:

  • Use the files for non-commercial purposes only.

heißt es nun:

  • Don’t engage in large scale redistribution or rehosting of the files
  • Don’t sell digital or physical copies, or help other people buy and sell them.

Zumindest die erste der beiden neuen Klauseln ist offenbar gegen das Internet Archive gerichtet, das über 537.000 PDFs von Google gespiegelt hat. Eine Auswirkung auf Wikisource bzw. Wikimedia Commons ist aber auch nicht ausgeschlossen, da dort ebenfalls einige Bücher von Google hochgeladen wurden. Frage bleibt dabei was Google unter large scale versteht.

Klaus Graf weist in seinem Blog aber meines Erachtens zu recht darauf hin, dass nach deutschem Recht auch weiterhin einzelne gemeinfreie Werke einem solchen Datenbankwerk entnommen werden dürfen, was aber bei einer eventuellen Klage Googles gegen die Wikimedia Foundation keine Rolle spielen dürfte

In die PDF-Downloads selbst scheinen die Klauseln noch nicht eingeflossen zu sein, zumindest so ein paar meiner Stichproben.

Für eine ausführliche Analyse siehe: Change in Google Book Search Guidelines for Public Domain Books

Via: Archivalia

Fragen und Antworten zur Re-Lizenzierung

Auf der Wikipedia-Mailingliste hat ChrisPK gerade darauf aufmerksam gemacht, dass die FAQ zur geplanten Re-Lizensierung der Wikimedia-Wikis auf CC-BY-SA 3.0 mittlerweilen auch auf deutsch vorliegen: Licensing update: Questions and Answers

Kurz noch zur Erläuterung worum es überhaut geht: In der neuen Version der GFDL, unter der die Wikipedia und viele der Wikis im Wikimedia-Universum steht, ist es möglich, die Inhalte eines Wikis unter der CC-BY-SA 3.0 zu lizenzieren. Diese Lizenz ist für eine Nachnutzung, insbesondere in Printmedien, wesentlich praktischer und einfacher zu befolgen als die GFDL (Stichwort: Abdruck des vollständigen Lizenztextes der GFDL).

Die Umstellung auf die CC-BY-SA 3.0 soll aber nicht ohne die Zustimmung der Community stattfinden, weshalb die Wikimedia Foundation einen Vorschlag gemacht hat, wie eine entsprechende Umlizenzierung zu realisieren ist. Über diesen Vorschlag soll ab Mitte Februar abgestimmt werden, wobei eine einfache Mehrheit der stimmberechtigten Benutzer dafür ausreichen.

Verstanden habe ich aber noch nicht, ob diese Mehrheit pro Wiki zählt oder sich auf alle Projekte bezieht. Außerdem ist für moch nicht erkennbar, ob nur die Wikipedia umlizensiert werden soll oder auch die anderen GFDL-Projekte.

Was wird 2009 gemeinfrei?

Und wie an jedem 1. Januar gibt es neben dem üblichen Kater auch wieder die Frage: Die Werke welcher Künstler sind eigentlich in diesem Jahr wieder gemeinfrei geworden? Eine fast allumfassende Antwort darauf gibt eine Liste, die Cecil zusammengestellt hat.

Unter den Autoren sind Persönlichkeiten wie der Begründer der modernen Türkei, Mustafa Kemal Atatürk, der Strafverteidiger Clarence Darrow der den so genannten Affenprozeß führte, der Philosoph und Mathematiker Edmund Husserl und der Friedensnobelpreisträger Carl von Ossietzky. Aber auch Autoren wie der Symbolist D’Annunzio, der tschechische Science-Fiction-Autor Karel Capek, der östereichisch-ungarische Ödön von Horváth, der pakistanische Nationaldichter Muhammad Iqbal oder der Russe Ossip Mandelstam zählen zu den 1938 verstorbenen Autoren. (Die obigen Beispiele wurden dem noch nicht veröffentlichten Wikinews-Beitrag Von Atatürk bis Wolzogen – Viele Werke ab 01.01.2009 gemeinfrei entnommen, dieser steht unter CC-BY-2.5)

Insbesondere aber die Persönlichkeiten, die nicht in Deutsch veröffentlicht haben, werden aber voerst wenig bei Wikisource vertreten sein, da neben den Urheberrechten auch die Urheberrechte des Übersetzers beachtet werden müssen. Was heißt, dass dieser auch vor mehr als 70 Jahre verstorben sein muß, was häufig eben nicht der Fall ist.

Aber bei Wikisource in anderen Sprachen werden aber in den nächsten Wochen sicherlich Texte von einigen der oben genannten Persönlichkeiten erscheinen. Und wir kümmern uns solange um die deutschsprachigen Künstler.

Update:

Christian Bier hat in der Wikipedia eine ähnliche, wenn auch etwas kürzere, Liste angelegt, die vorrangig bildende Künstler aufführt .

Einmal mehr eine Watschen für die Stasi 2.0

Der Schutzumfang des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung beschränkt sich nicht auf Informationen, die bereits ihrer Art nach sensibel sind und schon deshalb grundrechtlich geschützt werden. Auch der Umgang mit personenbezogenen Daten, die für sich genommen nur geringen Informationsgehalt haben, kann, je nach seinem Ziel und den bestehenden Verarbeitungs- und Verknüpfungsmöglichkeiten, grundrechtserhebliche Auswirkungen auf die Privatheit und Verhaltensfreiheit des Betroffenen haben. Insofern gibt es unter den Bedingungen der elektronischen Datenverarbeitung kein schlechthin, also ungeachtet des Verwendungskontextes, belangloses personenbezogenes Datum mehr.

(Hervorhebung von mir)

Ich habe den erfreulichen Eindruck die Damen und Herren Verfassungsrichter in Karlsruhe wissen wirklich worüber sie da urteilen und urteilen dementsprechend. Die für juristische Texte verblüffend klare und verständliche Sprache der Urteile macht mir das Ganze noch sympathischer. Und hier die Links zu den Urteilen zur Onlineüberwachung und zur Überwachung von Kfz-Kennzeichen:

Online-Durchsuchung

Automatisierte Erfassung der amtlichen Kennzeichen von Kraftfahrzeugen

Beide sind für mich schallende Ohrfeigen für die Überwachungsfanatiker unter den Politikern. Und man darf hoffnungsfroh annehmen, dass die Klagen gegen die Vorratsdatenspeicherung ähnlich ausgehen wird.

P.S. Und das wenige Minuten nach Verkündigung der Urteile diese auch online zur Verfügung stehen, ist in Deutschland leider auch nicht selbstverständlich.

Spiegel und so

Und damit es auch ein paar Leute lesen, habe ich gerade ein paar Gedanken zur heutigen Diskussion bei FZW im Wikimedia-Blog niedergeschrieben: Spiegel und so.

[Update] 

Da ich dem Herrn Klaus Graf auch den Backlink gönne, sei hiermit auch auf den etwas wirren Eintrag bei Archivalia verwiesen. Oder die Verquirlung der verschiedenen Beteiligten und der Begriffe ist Absicht. Und was sonst in diesem Blog so wichtig ist, nämlich die Verbreitung freier Inhalte, ist auf einmal Teufelswerk, versteh das wer will.

Wikipedia inside?

Eigentlich wollte ich eine eigene Rezension zu dem Buch von Günther Schuler schreiben. Aber Poupou ist mir zuvorgekommen. Da die Rezension von Poupou auch meinen Eindruck beim Lesen gut wiedergibt, belasse ich es bei diesem Hinweis. Und sprachlich hätte ich es auch nicht besser hinbekommen.

Eine Sache möchte ich aber noch ergänzen. Hochinteressant ist die Behandlung der Bildlizenzen speziell der GNU FDL in diesem Buch, also der GNU Free Document License. Obwohl sich Schuler in einem Kapitel mit der GFDL auseinandersetzt, schafft er es auf der anderen Seite nicht die Bildlizenzen korrekt anzugeben. Im Bildverzeichnis finden sich einige Bilder von Wikipedianer und darunter auch eines meiner Bilder. Der lapidare Eintrag zu meinem Bild von Anneke lautet:

117 Wikipedia; Foto: Michail Jungierek; Lizenz: GNU 1.2

Was zum Geier ist GNU? Meint er die GFDL oder vll. doch die GNU General Public License oder sogar die GNU Lesser General Public License. Man weiß es nicht. Auch wurde der Text der GFDL nicht mitabgedruckt oder wenigstens ein Link zur GFDL mit angegeben. Um es deutlich zu sagen, die Verwendung der Bilder unter GFDL stellt so eine Urheberrechtsverletzung dar.

Und warum sich Herr Schuler bei meinem Bild gerade die GFDL ausgesucht hat, obwohl es auch unter cc-by-sa 2.5 steht, erschließt sich mir auch nicht. Aber wenn er sich die GFDL aussucht, dann soll er sie zumindest so erfüllen, dass man es akzeptieren kann. Dies ist hier definitiv nicht der Fall.

Neuigkeiten aus Wikisource

Soeben frisch eingetroffen ist ein Gerichts-Urteil aus dem Jahre 2004 eine Sammlung gemeinfreier Gedichte betreffend. Diese Zusammenstellung soll in großen Teilen von einem auch den Wikipedianern bekannten Verlag übernommen worden sein. Das Gericht sah die Freiburger Anthologie als urheberrechtlich geschütztes Sammel- und Datenbankwerk an, die dem Urheberrechtsschutz unterliegt und untersagte dem Verlag die weitere Verbreitung der CD. Bei Wikisource ist das Urteil zu finden unter: Landgericht Mannheim – Freiburger Anthologie.

Die Arbeit an Schwere, Elektricität und Magnetismus von Bernhard Riemann, einer Vorlesungsmitschrift aus dem Jahre 1880, ist seit einigen Tagen abgeschlossen. Die Arbeit an diesem Werk hat damit rund 9 Monate gedauert und war durch die vielen mathematischen Formeln sehr aufwendig.

Von Andreas wurde in den letzten Tagen der mir unbekannte Roman Käthe – Der Roman eines Dienstmädchens von Gabriela Zapolska, einer polnischen Schriftstellerin und Dramatikerin, hochgeladen. Der Anfang liest sich recht interessant. Vielleicht hat ja jemand ein paar Informationen zu dem Werk, leider gibt auch die Wikipedia kaum etwas zur Dame und ihrem Werk her.

Und zum Schluß noch ein Hinweis auf das ultimative Wannengedicht: Mein Wannenbad.

Update:

Als Monopolisierung von Daten und Unsinn bezeichnet Klauf Graf bei Archivalia das Urteil. Eine Diskussion darüber ist auch im Skriptorium entstanden.

Der Roman Käthe ist ein Teil eines Projektes zurSammlung von Sachtexten und Belletristik über Dienstboten und Gesinde. Danke an Andreas für den Hinweis

Persönlichkeitsrechte vs. Meinungsfreiheit

Wie der Schutz der Würde des Menschen nach dem ersten Artikel unserer Verfassung immer mehr dazu missbraucht wird, die in meinen Augen ebenso wichtige Meinungsfreiheit einzuschränken, zeigt mal wieder wunderschön ein aktuelles Urteil gegen den Heise-Verlag. Wo in diesem konkreten Fall die Persönlichkeitsrechte des Klägers eingeschränkt wurden, wird für mich nicht ersichtlich.

Meines Erachtens völlig zu Recht wird der Verlag rechtliche Schritte gegen diese Enstcheidung des OLG München ergreifen. Zitat:

Unserer Ansicht nach wird der Verlag hier in seinem Grundrecht auf Meinungs- und Pressefreiheit unzulässig und in nicht nachvollziehbarer Weise beschnitten. Folgt man der Argumentation des OLG, so muss man zukünftig im Zweifelsfalle vor jeder Verlinkung alle auf der Seite abgebildeten Personen um ihre Erlaubnis bitten.

Und so ganz ohne Konsequenzen könnte dieses Urteil auch für die Wikipedia nicht bleiben, da sich mit einer ähnlichen Argumentation in Zukunft auch Links in Artikeln auf Bilder einer Person verhindern lassen, die diese aus irgendeinem Grunde nicht so gerne hat.

Die über die reinen Urheberrechte an Bildern lebender Personen der Zeitgeschichte hinausgehende Bilderpolitik in der Wikidpedia ist derzeit, vollkommen zu Recht, sehr restriktiv. Soll heissen wir zeigen normalerweise nur Bilder, die die Person in der Rolle abbildet, die sie für uns erst enzyklopädiewürdig gemacht haben. Aber auch hier könnten sich Auswirkungen ergeben, die wir noch nicht absehen können.

Lizenz der Beiträge in diesem Blog

Seit heute habe ich alle Beiträge in diesem Blog und die Bilder unter die freie Lizenz CC-BY-SA 3.0 gestellt. Das bedeutet, dass die Beiträge und die Bilder von jedermann frei, kostenlos und für jeden (auch kommerziellen) Zweck verwendet werden können. Folgende Bedingungen dabei sind aber einzuhalten (entnommen und angepasst von http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de.):

  1. Namensnennung. Sie müssen meinem Namen bzw. meinen hier verwendeten Nick Finanzer nennen (wodurch aber nicht der Eindruck entstehen darf, Sie oder die Nutzung des Werkes durch Sie würden entlohnt).
  2. Weitergabe unter gleichen Bedingungen. Wenn Sie die die Blog-Einträge oder die von mir hier hochgeladenen Bilder bearbeiten oder in anderer Weise umgestalten, verändern oder als Grundlage für ein anderes Werk verwenden, dürfen Sie das neu entstandene Werk nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen der von mir gewählten Lizenz identisch, vergleichbar oder kompatibel sind.

Hinzu kommen weitere Verpflichtungen aus der Lizenz , die aber für die meisten Verwendungen nicht relevant sind, die im Lizenzvertrag nachlesbar sind.

Falls die Bedingungen der Lizenz nicht eingehalten werden, z.B. weil jemand sein eigenes Copyright-Zeichen auf meine Bilder bappt, dann erlischt die Lizenz sofort und die Verwendung stellt eine Urheberrechtsverletzung dar.

Das klingt nun alles erstmal sehr drastisch. Der Clou bei den freien Lizenzen ist aber, dass dabei die Regeln des Urheberrechts ausgenutzt werden, um zu garantieren, dass Inhalte die unter einer freien Lizenz stehen, niemals mehr durch jemanden monopolisiert und damit unfrei gemacht werden können. Und wie im Beitrag über Skype dargestellt, sind solche Ansprüche gerichtlich durchsetzbar.

Urteil gegen Skype wegen GPL-Verletzung

Erneut hat ein deutsches Gericht entschieden, dass auch freie Lizenzen einzuhalten sind, konkret hier die GPL und LPGL. Genaueres kann man dem Beitrag bei Heise entnehmen. Das läßt für eventuelle Klagen bei Verletzung der GFDL oder einer CC-Lizenz hoffen, dass Richter in solchen Fällen ähnlich entscheiden und freien Lizenzen die gleiche Wirksamkeit, auch wenn sie nicht explizit auf deutsches Recht angepasst wurden, zugestehen werden. 

Logos

Ich bekomme ja seit einiger Zeit den Newsletter des Pyramide Verlages. Dieser Verlag hat sich auf Literatur für Designer spezialisiert, die die betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Aspekte dieses Berufs behandelt. Nun mag man sich fragen warum ich diesen Newsletter bestellt habe. Wir diskutieren ja seit Jahr und Tag über die Bildrechte in der Wikipedia und dieser Newsletter berichtet vorrangig über Gerichtsentscheidungen und wichtige Entwicklungen im Bereich des Designrechts. Also auch Dinge die zumindest aus der deutschen bzw. europäischen Sicht für die Bildrechts-Poltik der Wikipedia von Interesse sein können.

Und der letzte Newsletter vom 27. Juli 2007 enthält einen Beitrag über ein Gerichtsurteil der unsere Logo-Politik nicht als ganz abwegig erscheinen lässt. Worum ging es bei diesem Rechtsfall. Der Maler Bernd Lepouse schuf ein Bild mit dem Namen „Die Mönchengladbacher und ihre Liebe zum Fußball“. Auf diesem Bild, das das Stadion der Borussia aus der Perspektive eines Fans zeigt, verwendet der Maler auch das Logos und verschiedene geschützte Markenbezeichnungen des Vereins. Da er das Bild auch als Kunstdruck vertreibt, klagte der Verein gegen ihn.

Diese Klage wurde vom Landgericht Düsseldorf (LG Düsseldorf, Urteil vom 28. Februar 2007, NJW-RR 2007, 920 – Borussia Mönchengladbach) abgewiesen, mit der Begründung, dass der Künstler das Logo nicht im Rahmen des Absatzes eines Produktes von Waren oder Dienstleistungen eines anderen Unternehmens einsetzen würde. Eine markenrechtliche Verwendung des Logos und der Wortmarken findet nicht statt, zumal es sich auch um ein Kunstwerk handelt und ein solches die Freiheit der Kunst genießt.

Was heisst das jetzt für uns. Nach meiner unmaßgeblichen und unjuristischen Meinung stärkt dieses Urteil die Verwendung von Logos, die keine Schöpfungshöhe besitzen oder sonst keinen urheberrechtlichen Schutz geniessen, innerhalb der Wikipedia auch ohne Genehmigung des Markeninhabers. Wir verwenden die Logos ebenfalls nicht, um ein Produkt damit zu verzieren oder sonst den Eindruck zu vermitteln, wir seien ein Vertreter der Unternehmen oder der Einrichtung. Und zumindest für die Verwendung innerhalb der Wikipedia können wir uns ähnlich wie im vorliegenden Fall auf die Freiheit der Wissenschaft berufen. Ich nehme doch mal stark an, dass auch unserem gemeinsame Werk diese Freiheit zugestanden wird.

Verweis: