Schlagwort-Archiv: Creative Commons

Jul 14 2011

Warum Bilder aus Commons in der Wikipedia nicht nutzbar sind

oder wie man mit freien Lizenzen Nachnutzung verhindert

Dieser Artikel ist zumindest teilweise fehlerhaft. Siehe deshalb auch meinen ergänzenden Artikel Das Mysterium FAL.

Die Überschrift mag erstmal merkwürdig klingen. Aber ich denke, dass bestimmte Bilder aus Commons zumindest in der deutschsprachigen Wikipedia nicht nutzbar sind und damit nicht in Artikel eingebunden werden können.

Eigentlich wurde doch Commons genau dafür eingerichtet, um alle Wikimedia-Projekte mit Medien zu versorgen und eigentlich sollte man sich doch gerade bei Commons-Bildern keine Sorgen machen müssen. Und auf Commons werden doch nur Medien geduldet, die unter einer freien Lizenz stehen bzw. Gemeinfrei sind. So werde keine Bilder die unter Fair Use stehen und keine Logos geduldet, die zumindest in der deutschsprachigen Wikipedia als problemlos eingestuft werden. Wo ist also das Problem? Das Problem ist eine bestimmte Kombination von freien und unfreien Lizenzen, was auf Commons möglich ist.

Zum Hintergrund:  In den letzten Tagen sind RaymondAchim und Gnu1742 auf einige Aspekte Freier Lizenzen eingegangen, u.a. die schwierige Nachnutzung, fehlende Lizensierung bei Nachnutzern und die Unmöglichkeit bestimmte Lizenzen in einigen Medien überhaupt verwenden zu können.

Achim schreibt zwar:

Viele Bilder sind allerdings de fakto für so ein Blog wie dieses oder für Printmedien gar nicht nutzbar, weil sie als Lizenz die GFDL-1.2-only angeben

übersieht aber meines Erachtens einen wichtigen Punkt. Je nach dem gewählten Lizenzen-Mix wird nicht nur die Nachnutzung in bestimmten Medien behindert, sondern es kann sogar soweit gehen, das bestimmte Bilder auch in der deutschsprachigen Wikipedia nicht genutzt werden können.

Schauen wir uns als Beispiel dieses Bild auf Commons vom Miniaturwunderland in Hamburg an. Warum ich das Bild hier nicht einbinde sollte im Lauf meiner Erörterungen klar werden. Dieses und eine ganze Reihe weiterer Bilder weist einen, sagen wir mal, interessanten Lizenz-Mix auf. Als erstes die Licence Art Libre (deutsch: Lizenz freie Kunst), dann noch die GFDL 1.2 only und die CC-BY-NC-ND. Nach meiner Meinung ist ein Bild mit solch einem Lizenzmix in der deutschsprachigen Wikipedia, von einer Nachnutzung in der großen weiten Welt ganz zu schweigen, nicht verwendbar. Dafür muss man sich die einzelnen Lizenzen einzeln und im Zusammenspiel anschauen.

1. Die in Frankreich entstandene Licence Art Libre ist extrem viral. Sie verlangt in §3 des Lizenztextes folgendes:

3. Eingliederung des Werkes
Alle Elemente dieses Werkes müssen frei bleiben ; aus diesem Grunde ist es Ihnen untersagt, die Originale in andere Werke einzufügen, welche der Lizenz nicht obliegen.

Was mit dieser etwas kruden deutschen Übersetzung aus dem Französischen gemeint ist, wird sehr klar im Wikipedia-Artikel erläutert:

Dazu [zu den Lizenzbedingungen] zählt, dass jedes größere Werk, das das lizenzierte Werk enthält, ebenfalls unter diese Lizenz gestellt werden muss.

Da ein Wikipedia-Artikel in den allermeisten Fällen als eigenes Werk anzusehen ist, folgt daraus, dass ein Artikel in der Wikipedia in dem dieses Bild eingebunden ist auch unter der Licence Art Libre stehen müsste, wenn nicht sogar die gesamte Wikipedia, was schlicht unmöglich ist. Wenn ein Bild nur unter dieser Lizenz steht, kann es wohl in keinem Wikimedia-Projekt vernünftig verwendet werden. Fazit: Unter der Licence Art Libre  nicht verwendbar in der deutschsprachigen Wikipedia.

Nachtrag zur FAL: Eventuell bin ich hier einer Missinterpretation aufgessen, da die deutsche Übersetzung auf der Webseite der FAL einen wichtigen Satz unterschlägt. Ich hab gerade eine Mail losgeschickt, mit der Bitte mir die folgende Passage aus dem französischen Original zu übersetzen. Vll. kann ja aber auch hier jemand helfen:

3. DROITS CONNEXES.
Les actes donnant lieu à des droits d’auteur ou des droits voisins ne doivent pas constituer un obstacle aux libertés conférées par cette licence.
C’est pourquoi, par exemple, les interprétations doivent être soumises à la même licence ou une licence compatible. De même, l’intégration de l’oeuvre à une base de données, une compilation ou une anthologie ne doit pas faire obstacle à la jouissance de l’oeuvre telle que définie par cette licence.

2. Dass die CC-BY-NC-ND, also keine Bearbeitungen erlaubt, keine kommerzielle Nutzung erlaubt, keine völlig freie Lizenz ist, sollte unstreitig sein. Da aber die Wikipedia in ihren Grundprinzipien unter dem Punkt Freie Inhalte verlangt, dass:

die Inhalte [...] unter einer Lizenz stehen, die eine Weiternutzung unter der Bedingung der Autorennennung und der weiteren Verbreitung unter gleichen Bedingungen (Copyleft) erlaubt

ist eine Nutzung unter der CC-BY-NC-ND  nicht möglich, da diese Lizenz Einschränkungen besitzt, die mit der Definition freier Inhalte nicht kompatibel ist. Fazit:  Unter der CC-BY-NC-ND nicht verwendbar in der deutschsprachigen Wikipedia.

3. Die dritte der Lizenzen ist eine besondere Zierde der privaten Rechtsfortschreibung: Die GFDL 1.2 only. Eine Lizenz die es so gar nicht gibt, denn die GFDL kennt nur diese zwei Anwendungsfälle: “GFDL, eine bestimmte Version oder jede spätere” und “GFDL, ohne bestimmte Version”. (siehe Abschnitt 10 „FUTURE REVISIONS OF THIS LICENSE“ des Lizenztextes). Im zweiten Fall darf sich der Nutzer eine beliebige Version für die Nutzung aussuchen. Das Festnageln auf eine bestimmte Version ist nicht vorgesehen. Ich sehe darin eine unzulässige Veränderung der Lizenz, was im Endeffekt zu einer ungültigen Lizenz führt.

Aber mir geht es gar nicht nur um die Diskussion rechtlicher Feinheiten, denn da werde ich sicherlich kein allgemeingültiges Urteil vorgeben können. Was meines Erachtens ebenso die Nutzung in der deutschsprachigen Wikipedia verhindert, ist ein Meinungsbild vom Dezember 2008. In diesem hat sich die Community eindeutig gegen die Nutzung der GFDL 1.2 only ausgesprochen. Warum es möglich sein sollte den Willen der Community über den kleinen Umweg über Commons eine lange Nase drehen zu können, will sich mir nicht erschließen. Konsequenterweise dürften solche Bilder in der deutschsprachigen Wikipedia nicht mehr eingebunden werden. Fazit: Unter der GFDL 1.2 nicht verwendbar in der deutschsprachigen Wikipedia, da keine gültige Lizenz und nicht in der deutschsprachigen Wikipedia erwünscht.

Es ist also gar nicht so schwer Bilder oder andere Medien auf Commons unter eine freie Lizenz zu stellen, ohne dass diese in der Wikipedia verwendbar wären. Vermutlich betrifft dies eine gehörige Menge an Bildern, die dennoch in die Artikel eingebunden werden. Bis vor kurzem bin ich ja auch davon ausgegangen, dass man alle Bilder aus Commons problemlos verwenden könnte. Dem ist offensichtlich nicht so.

Ich sehe nur eine Lösung des Problems, jedes Medium muss mindestens eine Lizenz haben, die es ermöglicht diese Medien in allen Wikimedia-Projekten problemlos einzusetzen, also kompatibel zur CC-BY-SA der Wikipedia ist. Andere freie Lizenzen, die nicht dazu kompatibel sind, dürfen nur zusätzlich vergeben werden. Unfreie, nicht völlig freie Lizenzen und irgendwelche Privatlizenzen sollten hingegen überhaupt nicht geduldet werden.

Der hier diskutierte Lizenz-Mix, es gibt sicherlich noch andere interessante Ideen in diese Richtung, ist in meinen Augen auch kein Versehen, sondern auf Grund der gewählten Lizenzen eindeutig Absicht. Es geht hier darum, für die Nachnutzung möglichst hohe Hürden aufzubauen, so dass eine sinnvolle Nutzung nicht mehr möglich ist. Die Inhalte sollen möglichst exklusiv für die Wikipedia sein, ohne dass Andere daran partizipieren können.

Für mich ist das eine Verhöhnung der Grundsätze Freier Inhalte. Dass dabei auch die Möglichkeit der Nutzung der Inhalte in der Wikipedia als Kollateralschaden auf der Strecke bleibt, mag sicherlich unbeabsichtigt sein, wird aber offenbar in Kauf genommen. Dass damit auch viele nützliche und sinnvolle Verwendungen verhindert werden, scheint sowieso vollkommen egal zu sein.

Okt 16 2009

Reihe Netzbürger

Der Contumax-Verlag bietet in der Reihe Netzbürger seit kurzem mehrere Bücher an, die sich rund um das Thema Cover Dünnes EisInternet drehen. Das besondere daran sie stehen einerseits unter einer freien Lizenz zum Download bereit und andererseits kann man diese auf totem Baum für das Lesen in der Badewanne oder am Strand bestellen. Der Verlag selbst zu der neuen Reihe:

Der Contumax-Verlag, dessen Name nicht umsonst mit “trotzig” übersetzt werden kann, möchte mit der neu begründeten Reihe Netzbürgern ein Forum bereitstellen für fundierte Darstellungen und pointierte Positionen des anstehenden Diskurses. Das Konzept, diese Inhalte einerseits zeitgemäß als kostenlosen PDF-Download anzubieten und andererseits den haptischen Bedienerkomfort des gedruckten Buchs anzupreisen, experimentiert mit den neuen Parametern, die die Medienwirtschaft heute bestimmen. Das mag gut gehen, oder nicht. Zu spannend ist die Zeit, zu vielfältig die Möglichkeiten, als dass das davon abhalten könnte. Contumax sozusagen.

Derzeit enthält die Reihe drei Bücher:

  • Die Piratenpartei von Henning Bartels
  • Urheberrechtsfibel – nicht nur für Piraten von Klaus Graf

und die Novelle

  • Dünnes Eis von Richard F. Simpson.

Bestellt oder heruntergeladen werden können die Bücher auf der Seite der Reihe Netzbürger.

Selbst gelesen habe ich noch keines der Bücher, werde dies aber in den nächsten Tagen nachholen.

Aug 05 2009

Creative Commons Day in Hamburg

creativecommonsdaybanner

Zur Abwechslung mal ein kleiner Veranstaltungstipp für Hamburg. Am 08. August 2009 findet in Hamburg im Waagenbau der Creative Commons Day! Creative Commons statt. Im Vordergrund dieser Veranstaltung steht, dass jungen Künstlern die Möglichkeit geboten werden soll ihre unter die Creative Commons Lizenz gestellten Werke präsentieren zu können. Dieses Festival soll Künstlern die Gelegenheit geben ihre Musik und ihre Filme persönlich vorzustellen und sie einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos findet ihr auf der Webseite zum Creative Commons Day.

Hier das Programm:

Saal 1 – 14:00 Beginn

  • Route 66 (Roadmovie) bis 16:15
  • Story of Stuff (Animation) ggf. Twitter-Vorstellung (Annie Leonard) bis 16:30
  • Empire St. Pauli mit Machern bis 18:10
  • Pause (Kaffee frei bis 18:45 Uhr)
  • 18:45 EliQuez + Joon, Jary & Atyef
  • 20:45 Shearer
  • 22:45 Psycoded + Zoe.Orange

Saal 2 – 13:00 Beginn

  • Begrüssungsansprache (maximal 10 min.)
  • Big Buck Bunny (Animation)
  • Elephants Dream (Animation)
  • 13:45 Piratenwerbespot 2009 + Ansprache von Chris Grabinski
  • 14:00 Free Culture (Lawrence Lessig) (E-Book) ggf. Twitter-Vorstellung, Lesung von “Free Culture”
  • 15:00 Netzwerk freies Wissen Julian Finn bis ca. 16:00
  • 16:00 Starwreck
  • 17:00 No Copy Lesung mit dem Autor Evrim Sen

Mrz 17 2009

CC Zero

Erkan Yilmaz hat im Chat gerade auf eine neue Lizenz von Creative Commons hingewiesen. Und zwar die CC0, gesprochen „CC Zero”, die dazu dienen soll allen denen, die ihr Werk eigentlich in der Public Domain, bzw. die Gemeinfreiheit sehen wollen, diese Möglichkeit zu geben, soweit die jeweilige Rechtslage dies zulässt.

Jemand der sein Werk unter die CC0 stellt, verzichtet damit vollständig auf jegliche Urheber- und damit zusammenhängende Rechte. Sollte dieser Verzicht aus Rechtsgründen nicht möglich sein, so z.B. in Deutschland, da dies ein Persönlichkeitsrecht ist, auf das man nicht verzichten kann, dann gewährt die Lizenz jedermann ein unbeschränktes, unwiderrufliches, nicht exklusives Recht zur Nutzung des Werkes für jegliche Zwecke. Für die Weiternutzung gibt es dabei keinerlei Auflagen, wie z. B. Namensnennung, Nutzung unter gleicher Lizenz oder das Verbot kommerzieller Nutzung etc.

Die Lizenz kann ebenso für urheberrechtsähnliche bzw. damit zusammenhängende Rechte genutzt werden, wie z. B. das sogenannte Datenbankrecht.

Für eine ausführliche Darstellung und Erläuterung der neuen Lizenz siehe den Beitrag im CC-Blog und die FAQ zur CC0.

P.S. Korrekterweise spricht Creative Commons nicht von einer Lizenz, sondern von einem Tool, einem Werkzeug, da ja Public Domain bzw. Gemeinfreiheit keine Lizenz sein kann. Derjenige, der dieses Tool verwendet, möchte ja deutlich machen, dass er wünscht, dass das Werk so verwendet wird, als sei es in der Public Domain bzw. als sei es gemeinfrei.

Ich habe in meinem Beitrag dennoch den Begriff Lizenz verwendet, weil er für den deutschen Rechtsraum wohl dennoch passender ist und auch nicht so sperrig beim Schreiben des Beitrags war.

Update (17. März 2009):

Eine deutsche Version des Blogbeitrages mit Ergänzungen bezüglich des deutschen Urheberrechtes gibt es im Blog von de.creativecommons.org. Den ersten Kommentar darf man getrost ignorieren, da dort offenbar jemand das Urheberrecht mit anderen Rechtsfeldern verwechselt.

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE