Test Kindle Paperwhite

Nachdem ich vor einigen Monaten bereits einen [intlink id=“1709″ type=“post“]Vergleichstest zwischen dem Kindle 4 und dem Kindle Touch[/intlink] hier auf dem Blog veröffentlicht habe, ist nun der neue Kindle Paperwhite an der Reihe, der gestern bei mir eintrudelte. Amazon war da mal wieder überpünktlich, der offizielle Erscheinungstermin war eigentlich der morgige 22. November.

Den Paperwhite habe ich diesmal für mach-mir-ein-ebook.de getestet und meine Eindrücke in einem Beitrag für das dortige Blog niedergeschrieben, deshalb verweise ich der Einfachheit halber einfach nach nebenan:

Kleiner Testbericht des KIndle Paperwhite

KF8 und Calibre

Ich hatte mich ja im [intlink id=“1727″ type=“post“]letzten Blogbeitrag[/intlink] lang und breit über das Kindleformat 8 und warum es nun zwei verschiedene Downloads für den Kindle gibt etc. ausgebreitet.

Und vermutlich kann ich mir das doppelte Konvertieren bald wieder sparen. Denn seit heute gibt es die Calibre-Version 0.8.49  in der eine Unterstützung für KF8 eingebaut wurde. Allerdings ist diese erstmal nur experimentell und da es doch noch einige kleinere Problem gibt, werde ich den beschriebenen Weg erstmal weitergehen. Wenn dann in Calibre die KF8-Unterstützung soweit fortgeschritten ist, dass man die auch guten Gewissens anbieten kann, dann gibt es selbstverständlich wieder nur noch einen mobi-Download.

Update: Mit der neuen Version 0.8.50 gibt es ein Konvertierungsplugin nach KF8, das ich ich Zukunft auch nutzen werde. Allerdings sind in diesen Dateien nicht wie bei Amazon Kindlegen beide Versionen enthalten, so dass es in Zukunft bei zwei verschiedenen Versionen für den Kindle bleiben wird. Die E-Books im KF8 haben ab sofort die Dateiendung azw3, wie sie Calibre erzeugt, anstelle der von mir verwendeten Endung prc.

E-Books für Wikisource mit KF8-Support

Ab sofort biete ich die E-Books, die ich aus den Beständen von Wikisource erstelle, auch im neuen Kindle-Format 8 an, kurz KF8 genannt. Das KF8 ist eine Weiterentwicklung des ursprünglichen Mobipocket-Formats und bietet eiune wesentlich bessere Unterstützung der aktuellen Technologien. Amazon beschreibt die Vorteile folgendermassen auf der oben verlinkten Webseite:

Kindle Format 8 is Amazon’s next generation file format offering a wide range of new features and enhancements – including HTML5 and CSS3 support that publishers can use to create all types of books. KF8 adds over 150 new formatting capabilities, including drop caps, numbered lists, fixed layouts, nested tables, callouts, sidebars and Scalable Vector Graphics

Hinzu kommt, dass Bilder nicht mehr so arg kleingerechnet und in schwarz-weiß umgerechnet werden, da mit diesem Format auch der Kindle Fire umgehen kann, der eine größere Auflösung bietet und auf Grund des verwendeten LCD-Bildschirms auch farbige Bilder anzeigen kann. Wenn also das Gerät irgendwann auch in Europa angeboten wird, profitieren Besitzer dieses Gerätes sofort von dem neuen Format. Außerdem ist die Liste der unterstützten HTML-Tags und CSS-Eigenschaften wesentlich größer als noch beim alten Kindle-Format. Und da der seit ein paar Tagen in Deutschland erhältliche Kindle Touch dieses neue Format unterstützt, habe ich mich entschlossen, die E-Books auch in diesem Format anzubieten.

Amazon zieht damit gleich zur aktuellen EPUB-Version 3, die einen ähnlichen Funktionsumfang seit Anfang 2011 definiert.

Den Unterschied in der wesentlich besseren Darstellung auf dem Kindle Touch mit KF8 im Gegensatz zum Kindle 4 kann man den beiden Screenshots entnehmen.

Screenshot Kindle 4
Screenshot Kindle 4
Screenshot Kindle Touch
Screenshot Kindle Touch

Auch wenn die generierten Dateien im KF8 dasselbe E-Book im alten Format (KF6) enthält und damit eigentlich auch zum Kindle 4 und dessen Vorgängern kompatibel ist, biete ich weiterhin einen Download nur im alten Format an. Das hat schlicht zwei Gründe: Ersten ist ein E-Book nur im alten Format wesentlich kleiner, da eben die Bilder kleiner gerechnet werden und auch keine herausgeberspezifischen eingebetteten Fonts enthalten sind, die alleine meist 1-2 MB umfassen. Und da das Wikisource-Export-Tool seit kurzem freie gut lesbare Fonts in das EPUB einbettet und ich diese auch nicht entfernen möchte, sind halt auch im resultierenden KF8-Buch diese enthalten. Ein E-Book im KF8 Format ist u.a. deshalb schlicht doppelt so groß wie das EPUB aus dem es erzeugt wird. Für den zweiten Grund muss ich etwas weiter ausholen und meinen bisherigen Workflow kurz schildern.

Zuerst exportiere ich die Texte aus Wikisource mit dem Export-Tool für Wikisource. Das liefert mir ein EPUB-Dokument. Wenn ich einen Sammelband erstellen möchte, muss ich zusätzlich noch die einzelnen Texte als XHTML-Datei exportieren, was auch durch das Export-Tool unterstützt wird.

Danach wird das exportierte EPUB-Dokument mit Sigil weiterbearbeitet, da doch noch zuviele Artefakte darin enthalten sind, die man in einem E-Book nicht haben möchte, aber in Wikisource sinnvoll sind bzw. aus der Historie bedingt sind und oft auch mit exportiert werden. Bei einem Sammelband müssen in das Manteldokument, die oben beschriebenen XHTML-Dateien eingefügt werden. Zu den typischen Aufgaben bei der Bearbeitung gehören dabei:

  • Aufbau eines Inhaltsverzeichnis soweit noch nicht vorhanden bzw. sinnvoll. Die Darstellung von Überschriften in Wikisource erfolgt nämlich meist nicht semantisch mittels HTML-Header-Tags (h1, h2 usw.) sonder nur per Schriftauszeichnung (fett, größer etc.) und lehnt sich an das Layout der Vorlage an.
  • Entfernen überflüssiger Leerzeilen
  • Überarbeiten und Ergänzung der Metadaten
  • Tabellen, die für das Layout verwendet werden entfernt. Da lange Tabelle Probleme im Kindle machen, versuche ich diese mit anderen Mitteln darzustellen.
  • So in Wikisource kein Bild zum Text mitgegeben wird (meist das Titelblatt des Textes), dass auch für das Coverbild des E-Books verwendbar ist, erstelle ich ein neues in einem schlichten, aber hoffentlich ansprechenden Layout und binde dieses in das E-Book ein. Im folgenden ein Beispiel für einen Text der in der Gartenlaube veröffentlicht wurde:
Beispiel generisches Titlebild
Beispiel generisches Titelbild
  • Entfernen von Seitenzahlen und Einzügen die mit Leerzeichen realisiert wurden, dafür ist die Suchen-Ersetzen-Funktion von Sigil mittels Regular Expressions sehr hilfreich.
  • Ich entferne Anmerkungen und Fußnoten, die nur Druckfehler korrigieren. Die sind wichtig in Wikisource, damit nicht der nächste Korrekturleser über den gleichen Fehler stolpert und weiß, dass an dieser Stelle von der Vorlage abgewichen wurde. Für den Leser des E-Books sind diese Anmerkungen m.E. unwichtig. Sachanmerkungen belasse ich allerdings.
  • Entfernt werden weiterhin Verlinkungen im Text, die aus dem E-Book herausführen, also zu Wikipedia-Artikeln oder zu anderen Texten auf Wikisource.
  • Weiterhin füge ich in die vom Export-Tool generierte Titelseite die Textdatenbox aus Wikisource ein, um diese Informationen dem Leser auch über die Metadaten des E-Books hinaus zur Verfügung zu stellen.

Anschließend wird das mit Sigil bearbeitete EPUB in Calibre, einem E-Book-Verwaltungs- und Konvertierungs-Programm, importiert und in das Mobipocket-Format konvertiert. Und hier kommt jetzt der Unterschied im bisherigen Workflow. Das EPUB-Dokument wird nun auch noch zusätzlich mit Hilfe des Kommandozeilen kindlegen von Amazon in das neue Format konvertiert. Wenn man sich das Gehacke auf der Kommandozeile sparen will oder nicht ganz so firm ist damit, verwendet man einfach den KindlePreviewer, der eigentlich zur Vorschau von Kindle-E-Books auf verschiedenen Geräten gedacht ist, aber auch EPUB, DOC und HTML entgegennimmt und diese vorab per kindlegen in das KF8 konvertiert. Neben dem von Calibre konvertierten Dokument importiere ich in Calibre zusätzlich noch das per kindlegen erzeugte Dokument.

Warum mache ich nun aber diese zusätzlich Konvertierung und erzeuge zwei Mobi-Dateien, obwohl ja die von kindlgen erzeugte auch das E-Book im alten Format enthält? Schlicht, weil die Konvertierung von Calibre wesentlich besser und näher am Ausgangs-EPUB ist, trotz der limitierten Fähigkeiten des älteren Formats. Kindlegen erzeugt zwar sehr schöne und gutaussehende E-Books im KF8 aber eben nicht im älteren Format. So werden z.B. Gedichte die in Wikisource gesetzt wurden nicht korrekt formatiert. Deshalb einmal die Version von Calibre erzeugt für Kindle 4 und dessen Vorgänger und dann für Kindle Touch und Fire die Version mit KIndlegen erzeugte Version.

Damit Calibre die beiden Versionen für den Kindle auseinander halten kann, die normalerweise beide die Dateiendung mobi tragen würden, bekommen die mit Kindlegen erzeugten von mir die Dateiendung prc verpasst, welche äquivalent zur Dateiendung mobi ist und von den Readern problemlos als E-Book erkannt werden.

Kleiner Vergleichstest Kindle 4 und Kindle Touch

Ich hatte ja schon berichtet, dass mein letzjähriges Weihnachtsgeschenk ein Kindle war. Und da Mrs. Finanzer auch ganz begeistert von dem Ding war, gibt es seit heute einen weiteren E-Reader in der Familie: den Kindle Touch. Der sollte zwar erst am 27. April rauskommen, wurde nun aber bereits ein Woche vorher geliefert.

Und nach den ersten Eindrücken mit dem Touch, gehe ich heute mal unter die Produkttester und mach auf Grund der ersten Eindrücke einen kleinen Vergleichstest zwischen dem Kindle 4 und dem Kindle Touch.

Lieferung

Beide Geräte kamen in einer schlichten Pappschachtel an, die aber exakt an das Gerät angepasst ist und es gut beim Transport schützt. Enthalten sind das Kindle, ein USB-Kabel für die Verbindung zum PC und zum Aufladen  und eine einfache Anleitung zur Inbetriebnahme des Gerätes. Auf dem Kindle selbst befindet sich dann ein ausführlicheres Handbuch in elektronischer Form, das auch bei Amazon als PDF erhältlich ist.

Lieferkarton
Lieferkarton

Display, Größe und Gewicht

Zur Anzeige der Texte ist in beiden Geräten ein 6-Zoll-Display mit sogenannter E-Ink-Technologie verbaut. Es dürfte sich hierbei um das gleiche oder zumindest ein sehr ähnliches Modell handeln. Ein Unterschied ist beim Lesen nicht feststellbar. Bei beiden ist der Text scharf und bei ausreichender Beleuchtung sehr gut und entspannt lesbar.

Der Touch ist ein klein wenig größer, anderthalb Millimeter dicker und ca. 50 Gramm schwerer. All dies bemerkt man allerdings nur wenn man die Geräte nebeneinanderlegt bzw. gemeinsam in den Händen hält. Beim Lesen bemerkt man die Unterschiede überhaupt nicht. Das folgende Bild zeigt die etwas unterschiedlichen Abmessungen der Geräte:

Größenvergleich Kindle 4 und Kindle Touch
Größenvergleich Kindle 4 und Kindle Touch, beide stecken in einer Hülle mit Leselampe

Man sieht auf dem Bild auch schön die Unterschiede in der Benutzeroberfläche, auf die ich im folgenden Abschnitt eingehen möchte.

Der Rand rund um das Display ist beim Touch etwas höher, da hier das Infrarotsystem untergebracht ist, mit dem die Touchsteuerung realisiert wurde. Es handelt sich also um eine komplett andere Technologie als bspw. beim iPhone oder dem iPad. Auf dem folgenden Bild sieht man unterhalb des Gehäuses die Leiste mit den Infrarot-Dioden und -Empfängern:

Detail des Gehäuses
Detail des Gehäuses

Beide Geräte sind nur mit WLAN ausgestattet. Die prinzipielle Möglichkeit auch unterwegs Bücher auf das Kindle nachzuladen war uns der Aufpreis von 50 bzw. 60 Euro nicht wert, auch wenn Amazon die Mobilfunkkosten zumindest innerhalb der EU übernimmt.

Einrichtung und Bedienung

Beide Geräte brauchen beim ersten Hochfahren ein paar Minuten bis sie einsatzbereit waren. Während das Kindle 4 bereits mit dem Amazon-Konto des Käufers verbunden war, musste dies beim Touch noch selbst erledigt werden. Der Grund ist vll., dass doch recht viele Leute das Kindle verschenkt haben und so die Verknüpfung mit dem Amazon-Konto des Beschenkten sowieso neu erfolgen musste.

Während der Kindle 4 beim ersten Booten erstmal alle wichtigen Einstellungen, wie z.B. das WLAN-Passwort,  abfragte, landet man beim Touch direkt auf dem Homescreen, so dass man diese Dinge anschließend in den Optionen einstellen muss.

Und schon bei dieser ersten Einrichtung des Kindle Touch fällt einem die Touch-Bedienung sehr positiv auf. Während man beim Kindle 4 doch recht  lange braucht, um z.B. das WLAN-Passwort einzugeben, ist das mit der Fingerbedienung schnell und problemlos erledigt. Auch wenn der Bildschirm prinzipbedingt etwas nachhängt, kann man trotzdem flüssig die Daten eingeben.

Während man sich beim Kindle 4 mit dem Cursorpad und den anderen Tasten durch die diversen Menüs hangelt, wird beim Touch gewischt, angetippt und mit zwei Fingern gezoomt. Wenn man mal irgendein Smartphone und Tablet mit Touchbedienung in der Hand hatte, dann kann man ohne groß nachzudenken auch mit dem Touch umgehen.

Die Benutzeroberflächen beider Geräte sind sehr gut an das jeweilige Bedienkonzept angepasst worden. Die Bedienelemente beim Touch und die Abstände in der Buchübersicht sind deutlich größer, was dazu führt, das nur acht anstelle von neun Büchern auf einer Seite angezeigt werden. Dies ist schlicht notwendig, um das Wurstfingersyndrom zu vermeiden. Und einige Bedienelemente beim Touch sind deutlich vom großen Vorbild iPhone inspiriert. Hier und da hat man aber durch die zusätzlichen Tasten beim Kindle 4 die Möglichkeit etwas direkter zum Ziel gelangen.

Umgeblättert wird beim Kindle 4 mit Tasten an den beiden Seiten des Gerätes. Jeweils eine größere zum Vorwärtsblättern und darüber eine kleinere zum Zurückblättern. Und diese Tasten sind doch etwas ärgerlich und komisch zu bedienen. Sie sind schmal und oft auch etwas hakelig zu bedienen. Da ich das erste Kindle 4 austauschen lassen musste, kann ich sagen, dass es wohl ein prinzipielles Problem mit diesen Tasten gibt. Beim ersten Gerät reagierten die rechten Tasten schwerer, beim zweiten Gerät sind es die linken Taste, die oft nicht sofort reagieren. Auch andere Kindle-Besitzer berichten im Netz von Problemen mit diesen Tasten.

Die einzigste Taste beim Touch befindet sich unterhalb des Bildschirm und dient dazu sofort ins Hauptmenü zu gelangen. Geblättert wird durch einfaches Tippen auf den Bildschirm, von Amazon EaysReach genannt. Rechts wird vorgeblättert und durch Tipp auf die linke Seite wird zurückgeblättert, wobei der rechte Bereich größer ist. Durch Antippen des oberen Bereich wird das Optionen-Menü geöffnet. Das folgende Bild aus dem Benutzerhandbuch zeigt diese Aufteilung:

Auch wenn die Touchbedienung insgesamt sehr viel besser ist, ist es manchmal doch etwas hinderlich, da man doch hin und wieder den Bildschirm berührt, so dass eine Seite umgeblättert wird, obwohl man es eigentlich nicht wollte. Update: Mrs. Finanzer berichtet auch von solchen Problemen, wenn die Katzen mitlesen wollen und mit ihrem Schwanz die Blätterfunktion auslösen :-)

Beim Kindle 4 sollte man es sich verkneifen irgendwelche Anmerkungen einzugeben und auch die Möglichkeit bestimmte Stellen zu markieren oder für Wörter Übersetzungen aus den internen Wörterbüchern nachzuschlagen macht nicht wirklich Spaß. Man braucht viel zu lange, um entweder Text einzugeben oder den Cursor an der entsprechenden Stelle zu positionieren. Das unterbricht den Lesefluss doch viel zu sehr.

Beim Touch geht das hingegen flüssig und wie von anderen Touch-Geräten gewohnt. Das Wort, das man bspw. nachschlagen möchte mit dem Finger markieren und schon ploppt die Übersetzung bzw. die Erklärung des Wortes auf. Auch die Bedienung des internen Webbrowser, der noch als Betaversion bezeichnet wird, macht auch erst mit dem Touch wirklich Spaß. Alle Gesten und Fingertipps werden korrekt und sauber erkannt. Allzu hektisch sollte man aber nicht tippen oder wischen. Butterweiches Scrolling des Bildschirminhaltes oder das die Darstellung mit dem Finger mitscrollt darf man nicht erwarten. Der neue Bildschirminhalt baut sich doch eher gemächlich auf. Ein E-Ink-Display ist halt kein LED-Bildschirm und auch die CPU dürfte den Prozessoren die in aktuellen Tablets verbaut werden um einiges hinterhinken.

Die im Kindle Touch vorhandene Tonausgabe habe ich nicht getestet, aber ich bin sowie niemand, der sich nebenbei mit Musik berieseln lässt. Aber nach Aussage von Amazon spielt der Touch MP3-Dateien und Audible-Hörbücher ab. Aus diesem Grunde ist vermutlich auch der Speicher des Touch mit 4 GB doppelt so groß wie der des Kindle 4. Wenn man nur Bücher lesen möchte, ist dies aber nicht wirklich relevant, da Bücher meist nur wenige hundert Kilobyte Speicher benötigen und ob auf dem Kindle nun 1500 oder 3000  Bücher draufpassen, ist m.E. nicht so wirklich wichtig. Lesefutter für Monate, wenn nicht sogar Jahre, passen auf beide auf jeden Fall drauf.

Fazit

Mit beiden Geräten kann man sehr gut und entspannt lesen. Sie sind beide leicht und gut zu handhaben, das etwas höhere Gewicht die größeren Abmessungen des Touchs kann man getrost vernachlässigen. Wenn man nur Lesen möchte, so wie ich, dann ist der Kindle 4 auch ein sehr gutes Gerät.

Möchte man jedoch die zusätzlichen Funktionen, die genauso im Kindle 4 eingebaut sind, wirklich nutzen, dann ist der Touch besser geeignet. Ebenso wenn man beim Lesen etwas Musikberieselung wünscht oder Hörbücher konsumieren möchte. Empfehlenswert sind beide Geräte und ob einem 30 Euro mehr für die einfachere Bedienung wert sind, muss jeder mit sich und seinem Geldbeutel ausmachen.

Und wenn man sich entschließt einen Kindle oder irgendeinen anderen E-Reader zu kaufen, dann gibt es hier im Blog erstes kostenloses Lesefutter aus den Beständen von Wikisource.

Ach ja, Mrs. Finanzer ist begeistert von ihrem neuen Kindle.

E-Books für Wikisource (2)

Im vorigen Beitrag hat Tpt den Hinweis hinterlassen, dass das französische Wikisource an einer (halb?)automatischen Lösung für den Export von Wikisource-Büchern arbeitet. Leider kann ich kein französisch, so dass ich erstmal nicht so richtig durchblicke. Vll. hat ja jemand Lust sich das anzuschauen und zu prüfen, ob das auch für de.ws was wäre, was natürlich einiges an Arbeit sparen würde. Hier der Link zu dem Tool: http://genewiki.legtux.org/wikisource-site/wsexport/www/index.php/wsexport/.

Trotzdem aber noch eine recht lose Sammlung von Dingen die mir beim Erstellen der E-Books aufgefallen sind. Spezifische Dinge die mir auf dem Kindle oder bei einem anderen Format als EPUB  aufgefallen sind, markiere ich entsprechend :

  • Sind zuviele Bilder auf einer Seite weigert sich edotPUB diese einzubinden. Hier heisst es dann also diese wieder manuelle einzufügen. Eventuell gibt es ja noch ein besseres Browser-Plugin, was diese Einschränkung nicht hat.
  • Bewährt hat sich in solchen Fällen das Herunterladen der Bilder, falls diese in eine eigene Kategorie einsortiert sind, per AntiCommonist.
  • Zuviel typografischer Schnickschnack und Layoutnachbau per HTML und CSS in Wikisource erschwert die Erstellung des E-Books enorm. Bspw. ist die Paginierung wie auf dieser Seite sehr hinderlich. Die Standardpaginierung wie auch sonst verwendet lässt sich da wesentlich besser verwenden.
  • Da die Klassen und IDs an den HTML-Elementen fast komplett aus Wikisource übernommen wird, hab ich mir eine kleine zusätzliche CSS-Datei für die E-Books angelegt, die einen großen Teil der gewünschten Formatierung wiederherstellt, was enorm Arbeit spart. Download: [download id=“30″]
  • KINDLE: Rechts- bzw- linksbündige Bilder mit umfliessenden Text werden zwar links bzw. rechts angezeigt, der Text fliesst aber nicht um das Bild herum. Ergo kann man solche Bildanordnungen wohl komplett herausnehmen.
  • KINDLE: Lange Listen und Tabellen, die sich über mehrere Bildschirmseiten erstrecken, z.B. die Fußnoten o. ein Literaturverzeichnis, werden nicht korrekt angezeigt, wenn man bspw. über einen Fußnotenlink direkt in die Mitte der Liste springt. Offenbar liest der Reader in diesen Fällen nicht den Anfang der Liste und weiß nicht, wie die Formatierung aussehen soll. Diese Liste müssen deshalb von Hand auf einzelne Absätze umgestellt werden und die Nummerierung ebenfalls manuell nachgetragen werden.
  • Als Titelbild bietet es sich an, einfach das Bild zu verwenden, dass eh meist in Wikisource in der Textdatenbox eingebaut wird und häufig das Titelblatt oder den Einband des Werkes zeigt.
  • MOBIPOCKET: Die Titelseite die in EPUB sichtbar ist und  z.B.  Informationen zu Spezifika der E-Book-Edition und das Titelbild enthält, geht bei Konvertierung nach MobiPocket verloren. Verwendet wird nur das Titelbild. Mal schauen was man da noch machen kann.